Seite auswählen

Vorstellung DX Format APS-C DSLM Nikon Z50

Vorstellung DX Format APS-C DSLM Nikon Z50

Heute stelle ich die Nikon DSLM, Z50 vor. Diese wurde im Zuge des neuen spiegellosen Kamerasystems im Herbst 2018. Insgesamt ist das neue spiegellose Kamerasystem von Nikon nach 4 Jahren mittlerweile als absoluter Erfolg zu bezeichnen. Auch die anfänglich kaum vorhandenen Z Objektive sind nun in breiterer Anzahl erhältlich und von hoher Qualität.

Vorstellung DX Format APS-C DSLM Nikon Z50

Eckdaten

Megapixel (effektiv): 21,5 Megapixel
Maximale Bildauflösung: 5.568 x 3.712 Bildpunkte
Sensortyp und -größe: CMOS APS-C 23,6 x 15,8 mm (Cropfaktor 1,5)
Speicherkarte: 1x SD
Sucher: 2.360.000 Bildpunkte Auflösung,
Vergrößerung: 1,0
Bildrate: Bis zu 11 Bilder/s
Schnittstellen: Bluetooth, HDMI, USB Micro
Objektiv-Bajonett: Nikon z
Displaygröße: 3,2″ (8,0 cm), 1.040.000 Bildpunkte
Fokusmessfelder: 209
ISO Empfindlichkeit: ISO 100 bis 51.200
Belichtungssteuerung: Programmautomatik, Zeitautomatik, Blendenautomatik, Manuell
Blitzgerät eingebaut: Ja
Gewicht: 448 g.

Nikon Z50

Nikon Z50* Kamera

Insgesamt macht die Nikon Z50 einen modernen und aufgeräumten Eindruck. Nikon bleibt auch bei der APS C Kamera hier seiner über Jahre bewährten Linie treu! Gerade für Nikon Besitzer wie mich, ein wahrer Segen! Die Z50 ist im Prinzip einfach eine leicht geschrumpfte Z6. Im Vergleich zu den größeren Geschwistern ist die Z50 ein wenig einfacher gehalten.

Einige Knöpfe fallen weg, allem voran der Joystick auf der Rückseite. Konzeptuell bleibt aber alles gleich. Wie bisher setzt Nikon auf zwei Bedienrädchen, eines auf der Front unter dem Auslöser und eines in Daumenreichweite auf der Rückseite.

Ausstattung

Die Nikon Z50 richtet sich nicht an professionelle Fotografen, sondern ehr an Amateure und moderne Content-Ersteller. Entsprechend ist die Kamera mit diversen Features ausgerüstet, die vor allem für diese Zielgruppen attraktiv sind. Hier sei zuerst der drehbare Bildschirm erwähnt. Dieser lässt sich um 180 Grad nach unten drehen, wodurch Selfies und Vlog-Aufnahmen vereinfacht werden.

Nikon spiegellose Z-Systemkameras

Die Z50 ist zudem mit WiFi und Bluetooth ausgerüstet. Kombiniert mit der passenden App können so Fotos und Videos einfach auf ein Smartphone übertragen werden. Der Monitor erreicht allerdings nur eine mittelmäßige Helligkeit. Der Sucher löst hingegen hoch auf und ist angenehm übersichtlich.

Nikon Kamera-Zfc und z50

Nikon Z fc & Z50

Autofokus

Der Sensor ähnelt den Chips in der D500 und D7500, es handelt sich aber zu großen Teilen um eine Neuentwicklung. Mit modernerem Bildprozessor (Expeed 6) und überarbeitetem Autofokus: Die Z50 misst mit der schnelleren Phase-Change-Technik.

Dabei kann man unter 209 Messpunkten wählen, die etwa 90 Prozent der Bildbreite und Bildhöhe abdecken. Der Autofokus reagiert ziemlich schnell, erreicht aber nicht ganz das Topniveau der größeren Schwestermodelle Z6 und Z7 sowie von der Konkurrenz.

Bildstabilisator

Ein Zugeständnis an den geringeren Preis ist der eingesparte Bildstabilisator. Bei den größeren Schwestermodellen Z6 und Z7 im Kameragehäuse eingebaute Bildstabilisator fehlt der Z50. Diesen Job muss der Stabi im Objektiv übernehmen. Kein Problem mit den beiden neuen Zooms. Bei den älteren Nikkor-Z-Objektiven, die alle ohne Stabilisator kommen, sicherlich ein Manko. Dann muss die Kamera bei längeren Belichtungszeiten aufs Stativ, um Verwackler zu vermeiden.

Warum ich auf die Nikon Z7 umgestiegen bin?

Objektive

Grundsätzlich ist die Z50 mit allen Objektiven ihrer Vollformat-Geschwister kompatibel. Wie aber schon bei den Spiegelreflex-Modellen sind die Vollformat-Objektive nicht immer ideal auf die Anforderungen einer APS-C-Kamera angepasst. Nikon hat dafür speziell zwei auf APS-C abgestimmte Objektive entwickelt. Diese sind sowohl in Sachen Brennweiten passender für den kleineren Sensor, als auch preislich passender für ein kleineres Portemonnaie. Zum Start der Z50 sind zwei Zoom-Objektive neu erhältlich: ein 16-50 mm F/3,5-6,3 Standardzoom+ und ein 50-250 mm F/4,5-6,3+. Beide verfügen über optische Bildstabilisierung.

Das Nikkor Z 16-50 mm f3.5-6.3 DX VR ist das Standardzoom für die Z50: extrem leicht und kompakt (Abmessungen 7,0×3,2 Zentimeter, Gewicht 135 Gramm). Das 16-50 mm lässt sich zum Transport zusammenschieben und ragt dann kaum über die Kamera hinaus – praktisch, wenn sie in der Jackentasche Platz finden soll. Das Nikkor Z 50-250 mm f4.5-6.3 DX VR schließt nahtlos an, fällt ebenfalls sehr kompakt aus (Abmessungen 7,4×11,0 Zentimeter, Gewicht 405 Gramm) und lässt sich wie das 16-50 mm zum Transport zusammenschieben. Beide Zooms kommen mit eingebautem Bildstabilisator (am Zusatz VR für „Vibration Reduction“ zu erkennen).

Bedienung

Das Gehäuse besteht zu einem großen Teil (Front und Oberseite, nicht komplett wie bei Profi-Modellen) aus einer Magnesiumlegierung und soll ähnlich aufwendig abgedichtet sein wie die größeren Modelle Z6 und Z7. Denen fehlt dafür der eingebaute Ausklappblitz der Z50 ein sehr praktisches Ausstattungsdetail, um beispielsweise Porträts im Gegenlicht aufzuhellen. Trotz dieser soliden Bauweise bleibt die Z50 sehr leicht. Zusammen mit dem getesteten Zoom Nikon Nikkor Z 16-50 mm f3.5-6.3 DX VR wiegt sie nur 579 Gramm.

Nikon Z50 kein LCD auf der Oberseite, dafür ein Modusrad

Eine Schwäche der Z50 ist der Akku. Zum einen verwendet Nikon einen neuen Akku für die Z50. Ältere Batterien können nicht mehr verwendet werden. Zum anderen hält der EN-EL25 nicht gerade lange durch.

Geladen wird der Akku wahlweise extern in der mitgelieferten Ladeschale oder über die USB-Schnittstelle der Kamera. Darüber hinaus stehen noch eine HDMI-Schnittstelle sowie eine 3,5 Millimeter große Klinken-Mikrofonbuchse zur Verfügung. WLAN und Bluetooth runden die Schnittstellen drahtlos ab.

Abbildungsleistung

Der Sensor der Z50 leistet wirklich erstaunliches! Auch bei niedrigen ISO-Werten schlägt sich die Z50 besser als vergleichbare DSLRs der letzten Dekade und der gleichen Preisklasse. Schärfe und Details sind bemerkenswert gut, bedenkt man den Preis der Kamera – und noch mehr: den Preis der Objektive. Wie üblich hält sich Nikon mit Farben ein wenig zurück und überlässt die künstlerische Entfaltung mehr dem Fotografen. Entsprechend wirken JPGs direkt aus der Kamera etwas unspektakulär.

Kits & Zubehör

Die Nikon Z50 gibt es solo und in verschiedenen Kits. Das Gehäuse alleine ergibt eigentlich keinen Sinn, denn niemand wird zufällig ein Nikon-Z-Objektiv in der Schublade liegen haben. Das Kit mit dem normalen Zoom-Objektiv ist eine gute Basisausstattung für weniger als 1.000 Euro.

Nikon_Z50_Vloggerzuberhör

Für nur ungefähr 200 Euro Aufpreis gibt es im Doppel-Zoom-Kit dann noch ein Telezoom-Objektiv dazu, das ebenfalls eine gute Qualität bietet – ein sehr verlockendes Angebot. Wer bereits einige Objektive aus dem Nikon-Spiegelreflex-System besitzt, kann ein Bundle mit dem sogenannten FTZ-Adapter* kaufen und seine alten Objektive dann an der Nikon Z50 weiterbenutzen.

Weitere Artikel
Vorstellung, AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED.

Heute möchte ich das allseits gelobte Nikon AF-S NIKKOR 105 mm 1:1,4E ED kurz vorstellen. Rein äußerlich ist dieser „Brocken“ ja schon eine imposante Erscheinung. Preislich bewegen wir uns hier allerdings auch schon in ebensolchen imposanten Regionen. Ungefähr 2450 € werden für diesen „Brummer“ aufgerufen! Für so einen Einstiegspreis sollte…

Mehr Lesen

Vorstellung DSLR Nikon D7200

Heute stelle ich die Nikon DSLR, namentlich die Nikon D7200 vor. Diese hat im Frühjahr 2015 die Nikon D 7100 abgelöst. Auch hier ist ein 24Mpx Sensor im APS C Format verbaut, welcher durchaus hochwertige Bildergebnisse liefert. DSLR Nikon D7200 Allerdings ist die gesamte Kamera, sowohl von der Technik als…

Mehr Lesen

Fazit / Empfehlung

Die erste spiegellose APS-C-Kamera von Nikon kann durchaus überzeugen. Die Z50 beweist, dass starke Bildqualität auch bei preiswerteren Kameras möglich ist und eine kompakte Kamera dennoch ergonomisch sein kann. Ein Tribut an den geringeren Preis ist der fehlende Bildstabilisator im Kameragehäuse. Diese Aufgabe muss der Stabi im Objektiv übernehmen.

Fotografie Film technik

Die Kamera bietet eine gute Balance aus Preis, Leistung, Ausstattung. Die Bildqualität weiß auf voller Linie zu überzeugen, vor allem die beiden recht preisgünstigen APS-C-Setobjektive überraschen mit äußerst positiven Bildqualitätsergebnissen. Hier geht es zu meinem Artikel über Nikons neue Objektivserie.

Weitere Technik Erfahrungsbericht hier

Alles zu Nikon Technik hier.

Mein Fotozubehör gibt es hier.

Meine Buchempfehlungen findet ihr hier.

* Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten! Vielen Dank!

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 59 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider musste ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 12 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert, so ist dann aus meinem Hobby dieser Blog entstanden. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

Abonniere meinen Newsletter!

Flickr Auswahl Stefan Mohme

Letzte Kommentare

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!