Seite auswählen

Lightroom, Fine Art Drucke mit Farbmanagement erstellen.

Lightroom, Fine Art Drucke mit Farbmanagement erstellen.

Lightroom, Fine Art Drucke mit Farbmanagement erstellen. Eine der großen Stärken von Lightroom ist sicherlich das Druckmodul. Hier lässt sich mit verschiedenen Vorlagen nahezu jedes Druckformat ausgeben. Noch dazu ist Lightroom in der Lage alle relevanten Einstellungen die das Farbmanagement betreffen zu berücksichtigen.

Fine Art Drucke mit Farbmanagement

erstellen

Der Ausdruck unter Berücksichtigung des Farbmanagements beginnt bereits im Entwickeln Modul mit der Nutzung der Softproof Funktion von Lightroom. Sehr hilfreich für die Durchführung ist hierfür allerdings ein kalibrierter Monitor und installierte Farbprofile z.B. für das verwendete Papier für den Drucker.

Wie mache ich das in Lightroom……..?

Fine Art Drucke mit Farbmanagement erstellen.

Lightroom Farbmanagement Einstellungen / Vorwissen

Das Ganze finden wir nicht, wie zu vermuten wäre, im Druckmodul, sondern im Entwickeln Modul. Ein Drucker bzw. der Monitor kann unter Umständen nicht alle im Bild vorkommenden Farben zu 100% darstellen. Das lässt sich auch nicht mit dem Farbmanagement beheben.

Man kann allerdings versuchen, mit Hilfe des Farbmanagements den Farbeindruck des Bildes so dicht wie möglich an das Originalbild anzunähern um die nicht darstellbaren bzw. nicht druckbaren Farben in einen möglichst ähnlichen Bereich zu überführen. Alles beginnt also mit der Monitorkalibrierung

Monitor kalibrieren

Geräte zum Kalibrieren

Ich arbeite seit vielen Jahren mit den Geräten von Datacolor. Der Spyder X* ist wird in einer Pro- und Elite- Version verkauft. Während die Hardware beider Versionen identisch ist, unterscheidet sich der Funktionsumfang der Software deutlich. Zwar bringt die knapp 180 Euro teure Pro-Version alle für Fotografen notwendigen Funktionen mit, aber mit der etwa 280 Euro teuren Elite Version kann man noch einiges mehr machen, wie zum Beispiel Projektoren kalibrieren, erweiterte Einstellungen vornehmen etc.

Datacolor Spyder X Studio Einzelteile, Fine Art Drucke

Datacolor Studio X*

Der Kalibriervorgang

Nach Installation der Software beginnt die Kalibriervorgangmit der Positionierung des Spyder auf der angezeigten Monitor-Fläche. Das USB-Anschlusskabel sowie das Gegengewicht hängt man einfach über den oberen Gehäuserand des Monitors. In den meisten Fällen muss nun noch die Helligkeit der meistens viel zu hell eingestellten Monitore korrigiert werden. Es reicht, die Zielwerte ungefähr zu erreichen.

Datacolor Software Screenshot,Fine Art Drucke

Datacolor Spyder Kalibriersoftware, Messkopfpositionierung

Nach erstaunlich kurzer Zeit ist der Prozess beendet und man erhält die Meldung das die Kalibrierung erfolgreich ausgeführt worden ist. Wenn man noch ältere Versionen des Spyders kennt, kann man es kaum glauben das der Kalibrierprozess dermaßen schnell erledigt ist.

Der Kalibrationsvorgang: Ergebnis

Ist das Profil abgespeichert, geladen und aktiv, wird auch schon das Messergebnis angezeigt. Datacolor hat hierfür extra eine Vorher/Nachher-Ansicht integriert. Das Ergebnis ist in den meisten Fällen ziemlich überraschend! Und zwar dahingehend, wie “schlecht” bzw. farbstichig und viel zu hell das Bild vorher war. Wie oben schon geschrieben, können wir hier gerade bei einfachen TN Monitoren häufig erhebliche Verbesserungen erhalten!

Datacolor Software Screenshot,Fine Art Drucke

Datacolor Spyder Kalibriersoftware, Vergleichsansicht

Eine kleine Funktionen mit dem Namen SpyderTune findet sich ebenfalls am Ende des Kalibrierungsprozesses. Mit dieser Funktion lässt sich ein zweiter Monitor mit Hilfe von Schiebereglern manuell auf den zuvor kalibrierten Monitor anpassen. Damit lassen sich dann die verschiedenen Monitore ziemlich aneinander annähern was den Bildeindruck angeht. Eine tolle Funktion die das Arbeiten mit zwei Monitoren erheblich vereinfachen kann!

Softproof erstellen

Es ist natürlich also schon vor dem Druck sehr hilfreich zu sehen, wie das Bild nach dem Druck aussehen würde. Diese Simulation bezeichnet man als Softproof. Gerade auch für Fine Art Drucke eine sehr nützliche Überprüfung, bevor man teures Papier und Tinte verschwendet. Ich verwende seit ca. fünf Jahren einen Epson SC P800* für meine hochwertigen Drucke. Einen Erfahrungsbericht zum Epson Drucker habe ich hier geschrieben. Für die Softproof Ansicht muss das Bild in den Farbraum des zu simulierenden Gerätes z. B. Drucker / Papier / Tinte konvertiert, also “übersetzt” werden.

Das Ergebnis wird dann direkt auf dem Monitor angezeigt. Von großem Vorteil ist hier auf jeden Fall ein Monitor mit erweitertem Farbraum. Ich verwende dafür mein LG 31mu97z. Hier findet ihr meinen Erfahrungsbericht zum LG 31mu97z. Man benötigt dafür also ein ICC -Farbprofil des zu simulierenden Druckers inkl. des Papiers welches für den Druck zur Verwendung kommt. Mit dieser Methode lässt sich dann der eine oder andere Testdruck einsparen.

Sooftproof & Farbumfangwarnung

Aktivieren müssen wir diese Funktionalität über einen Haken im Bedienfeld direkt unter dem Bild oder über die Taste S aktiviert. Der zweite Weg geht über das Menu Ansicht. Auch hier lässt sich die Farbumfangswarnung (in Rot) aktivieren. Die aktivierte Warnanzeige bezieht sich jeweils auf das eingestellte Zielprofil, welches unterhalb des Histogramms eingestellt wird. Auch lassen sich hier die “Renderpriorität” und der Papierhintergrund vorwählen. Zusätzlich kann man hier auch noch die Warnung für nicht darstellbare Monitorfarben aktivieren (in Blau).

Screenshot Lightroom ,Fine Art Drucke

Lightroom Entwickeln Modul Softproof Ansicht

Unterhalb des Histogrammes können wir nun das entsprechende ICC Farbprofil für unsere entsprechende Drucker/Papier/Tinten Kombination aufrufen. Alle Papierhersteller liefern entsprechende Profile zum Download kostenfrei dazu. Danach legen wir die sogenannte Renderpriorität fest.

Für stark gesättigte Bilder wähle ich in der Regel Perzeptiv, wenn ich selbst drucke. Relativ würde ich immer empfehlen, wenn man die Bilder vom Dienstleister drucken lässt. Um beide Bilder in der Vergleichsansicht zu sehen (Softproof & Original) drücken wir Y.

Lightroom Softproof Screenshot Lightroom ,Fine Art Drucke

Lightroom Softproof Einstellmöglichkeiten

Zum finalen Bildvergleich und um den Kontrast vom Bildschirm zu verringern, wählen wir noch Papier und Druckfarbe simulieren. Für die Bearbeitung der Farben ist es allerdings eher angebracht, darauf zu verzichten und diese Option erst für die letzte entscheidende Begutachtung einzuschalten. Jetzt können wir in roter Signalfarbe markiert genau die Bidbereiche sehen, welche der Drucker nicht darstellen kann und aus diesem Grund auf seinen Farbraum korrigieren würde.

Farbkorrektur

Um diese “eigenmächtige und unkontrollierte” Korrektur zu verhindern, können wir das Bild nun in Lightroom z.B. mit Hilfe der HSL Regler so anpassen, dass der Bildeindruck möglichst nahe am Original bleibt und wir trotzdem zu 100% den Druckfarbraum des Druckers ausschöpfen. Damit wissen wir dann auch genau, welches Ergebnis wir bekommen, im Gegensatz zu der “eigenmächtigen” Konvertierung durch den Drucker.

Natürlich würde der Drucker die Farben auch entsprechend seines Druckumfanges automatisch anpassen. Leider haben wir dann keinen Einfluss auf das Ergebnis. Wenn es irgend geht, versuche ich allerdings, bei meinen Fine Art Drucken sämtliche Parameter selber zu bestimmen und nichts dem Zufall zu überlassen. Leider können wir nicht im voraus beurteilen, wie der Drucker diese Farben entsprechend korrigiert.

Sobald wir im Softproofing Prozess die Entwicklungsregler benutzen, schlägt uns Lightroom vor, eine virtuelle Kopie des Bildes anzulegen. Ich halte das für absolut sinnvoll und wähle in der Regel diese Option. So behält man die Original- Entwicklung und den zum Drucken veränderten Soft Proof Entwurf in der Bibliothek mit entsprechender Kennzeichnung.

ICC Profile installieren

A. Profile beschreiben die Farbräume des Eingabegeräts und des Dokuments. B. Anhand der Profilbeschreibungen bestimmt das Farbmanagementsystem die tatsächlichen Farben des Dokuments. C. Vom Monitorprofil erhält das Farbmanagementsystem die Informationen zur Übertragung der numerischen Werte aus dem Dokument in den  Farbraum des Monitors. D. Anhand des Ausgabegerätprofils überträgt das Farbmanagementsystem die numerischen Werte aus dem Dokument in die Farbwerte des Ausgabegeräts, sodass die Farben mit dem korrekten Erscheinungsbild gedruckt werden.

Farbprofile werden beim Installieren eines neuen Geräts automatisch dem Betriebssystem hinzugefügt. Die Genauigkeit dieser Profile ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. Außerdem kann man Geräteprofile auch von verschiedenen Dienstleistern erhalten, aus dem Internet herunterladen oder diese mit professioneller Profilausrüstung selbst erstellen. Farbprofile kann man an der Dateiendung “icc” oder wesentlich seltener auch “icm” erkennen. Alles zu Farbprofilen finden wir unter Windows in der Systemsteuerung unter Farbverwaltung. Das Einstellfenster “Farbverwaltung” (ein Teil der “Systemsteuerung”) muss man  allerdings erst mal finden.

Lightroom Druckmodul,Screenshot Lightroom ,Fine Art Drucke

Installation

Der einfachste Weg der Installation ist der Klick mit der rechten Maustaste auf das ICC-Profil. Im Kontextmenü klickt man auf “installieren”. Sollte hier “deinstallieren” stehen, so ist das Profil schon auf dem System installiert, wir brauchen nichts zu unternehmen, es sei denn, wir wollen das Profil deinstallieren oder durch eines neueren Datums ersetzen.

Abschließend können wir in der Farbverwaltung nachsehen, ob unser Profil korrekt installiert und dem richtigen Gerät zugewiesen wurde. Wenn wir ein Papierprofil für den Druck installiert haben, finden wir dieses danach z.B. in Lightroom im Drucken Modul wieder. Jetzt können wir dieses Profil benutzen und direkt beim Druckvorgang auswählen. Damit gewährleisten wir die korrekte Farbausgabe auf dem Papier, für das wir das Farbprofil ausgewählt haben.

Druckmodul

Nachdem wir mittels Softproof den Farbumfang des Druckes für das entsprechende papier überprüft haben und ggfs. angepasst haben können wir in das Druck Modul wechseln. Wir suchen uns eine passende Druckvorlage und wählen alle nötigen Layout Einstellungen für den Druck aus. Anschliessend können wir nun im letzten Bedienfeld “Druckauftrag” alle relevanten Einstellungen zum “Farbmanagement” ausführen.

Lightroom Druckmodul

Lightroom Bibliotheksfilterleiste Suchmaske als Preset speichern

Die Druckauflösung setzen wir bei Epson Druckern auf 360ppi, Ausdruck schärfen sollte auch angehakt sein. Abschließend kommen wir zum letzten Punkt “Farbmanagement”. Hier lässt sich nun ein Farbprofil auswählen. Dieses sollte auf den benutzten Drucker und das verwendete Papier abgestimmt sein.

Lightroom Druckmodul

Profilauswahl unter Lightroom

Jeder Druckerhersteller hat zumindest für seine eigenen Papiere die entsprechenden Farbprofile die bei der Installation des Druckertreibers in der Regel gleich mit installiert werden. Viele Papierhersteller bieten ebenfalls Farbprofile für ihre eigenen Papiere für die verschiedenen Drucker an.

Profil auswählen

Wir klicken mit der Maus also auf die kleinen Dreiecke hinter Profil. Nun klappt die Liste mit den aktuell für Lightroom verfügbaren Profilen aus. Zu Beginn finden sich dort in der Regel nur die Profile des Druckerherstellers, in meinem Fall also von Epson. Sollten auch diese noch nicht vorhanden sein klicken wir auf Andere. Nun öffnet sich eine Liste mit allen auf dem Rechner installierten Farbprofilen aus denen wir weitere per Haken auswählen können.

Lightroom Druckmodul Screenshot Stefan Mohme

Profilauswahl unter Lightroom, weitere profile unter “Andere”

In der Windows Farbverwaltung können wir alle installierten Farbprofile kontrollieren. Sollten nun spezielle Profile für bestimmte Papiere z.B. von Tecco fehlen müssen wir diese als erstes unter Windows Installieren. Im Anschluss können wir diese dann in Lightroom nachinstallieren.

Lightroom Druckmodul

Farbprofile in der Windows Farbverwaltung

Nachdem wir diese vom Hersteller heruntergeladen haben reicht in der Regel ein Rechtsklick auf das Profil sowie Befehl Installieren und es erscheint anschließend in der Windows Farbverwaltung. Sobald das abgeklärt ist lassen sich weitere nachinstallierte Profile in Lightroom aufrufen und ggfs. per Klick aktivieren. aktivieren.

Neues Profil zu Lightroom hinzufügen

Dazu müssen wir wieder auf das Dreieck hinter Profile klicken. Die Profilliste öffnet sich, wir gehen ganz zum Ende nach unten bis Andere erscheint und klicken hierauf. Es öffnet sich eine weitere Profilliste mit allen verfügbaren und passenden Profilen.

Lightroom Druckmodul

Farbprofile in der Windows Farbverwaltung

In unserem Fall natürlich passende ICC Profile für die unterschiedlichen Papiere. Unser über Windows nachinstalliertes Papierprofil sollte nun hier auftauchen. Nachdem wir es gefunden haben machen wir im Kasten davor einen Haken und es wird in die Lightroom Liste übernommen.

Alles über Lightroom.

Die letzte Einstellmöglichkeit betrifft die Renderpriorität. Unter Priorität lässt sich zwischen Perzeptiv und Relativ wählen. Das betrifft das Umrechnungsverfahren zwischen den Farbprofilen des Programms und den Profilen des Druckers. Ich wähle hier in der Regel Relativ als Standardeinstellung und Perzeptiv für stark gesättigte Farben.

Lightroom Druckmodul

Farbprofile in der Windows Farbverwaltung

Abschließend müssen wir uns noch um die Einstellungen im Druckertreiber kümmern. Diese sind enorm wichtig und können bei falscher Konfiguration alle bisherigen Voreinstellungen wieder unterlaufen!

Druckertreiber konfigurieren

Wir rufen also mit Mausklick, ganz rechts unten den Druckertreiber auf. Hier müssen wir unbedingt als erstes unter Modus; Aus (Keine Farbkorrektur) einstellen. Damit ist gewährleistet das der Drucker die Daten genauso verarbeitet wie sie von Lightroom angeliefert werden, ohne diese selbst noch einmal zu interpretieren.

Lightroom Druckmodul

Einstellungen im Windows Druckertreiber

Damit ist also sichergestellt das alle vorgewählten Farbprofile für den Druck auf dem entsprechenden Papier beachtet werden. Ist diese Einstellung so nicht getroffen erfolgt die Farbumsetzung durch den Drucker und das gewählte Farbprofil in Lightroom findet keine Beachtung. Die Folge sind “falsche” Farben bei unserem Druck!

Weitere Artikel
Lightroom 6, Kartenmodul verschwunden?

Einige Nutzer der letzten Lightroom 6 Boxed Version  waren etwas erstaunt, nachdem sie das Kartenmodul nicht mehr nutzen konnten. Nicht jeder verwendet das Kartenmodul oder benutzt Geotagging, was für die Betroffenen natürlich wenig tröstlich ist. Mit Sicherheit taucht auch die Frage nach der Legitimation auf, dieses Modul quasi “Stillzulegen”. Eigentlich…

Continue reading

Fazit / Empfehlung

Diese kleinen und unscheinbaren Funktionen sind es häufig, die Lightroom für mich zu einem universellen und immer noch nicht 1:1 austauschbaren Software Paket machen. Die Lightroom Softproof Funktion ist äußerst hilfreich! Gerade für alle die hochwertige Fine Art Prints anfertigen wollen. Mit dieser Funktion behält man zu 100% die Kontrolle über die Farbabstimmung des Druckes. Damit ist garantiert das das Bild auch wirklich so aus dem Drucker kommt wie gewünscht! Natürlich sollte man sich über die Monitorkaliebrierung ebenso Gedanken machen wie über den eigentlichen Druck!

Sicherlich mag es Bildbearbeitungssoftware geben, bei denen die RAW Entwicklung etwas besser funktioniert, oder wo man die Programmoberfläche flexibler gestalten kann. Mir ist allerdings nach wie vor keine Software bekannt, die vom Bilderimport bis zur Druckausgabe alle Anforderungen gleichermaßen universell in einer Anwendung abdeckt! Dazu kommen die individuell erstellbaren Lightroom Vorgaben, egal ob für Metadaten, Entwicklungseinstellungen oder Druckvorlagen, diese sind ein mächtiges Werkzeug innerhalb der Software!

Weitere Artikel zu Lightroom findet ihr hier.

Mein Artikel zu Luminar gibt es hier.

Meine Wissen Artikel findet ihr hier.

* Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für Euch entstehen keine zusätzlichen Kosten. Vielen Dank!

Letzte Aktualisierung am 16.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

AngebotBestseller Nr. 2 Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm... 159,31 EUR
Bestseller Nr. 3 NIKKOR Z DX 50-250mm F/4.5-6.3 VR 349,00 EUR

Abonniere meinen Newsletter!

Flickr Auswahl Stefan Mohme

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!