Seite auswählen

Schwarzweiss Entwicklung & Druck, mein Workflow Teil 2!

Schwarzweiss Entwicklung & Druck, mein Workflow Teil 2!

Heute geht es in Teil 2 meines kleinen Schwarzweiss – Workshops um den eigentlichen Druck nach der Schwarzweiss Konvertierung. Im ersten Teil habe ich mich hauptsächlich mit der Umwandlung des Farbbildes in ein Schwarzweiss Bild beschäftigt. Nun kommen wir also zum eigentlichen Druckprozess.

Der Druck

Teil 2,  der Druck

Vorbemerkung

Der Schwarzweiss Druck scheint auf den ersten Blick weniger kompliziert als der Farbdruck. Das ist leider ein Irrtum weil:

  • Farbstiche, ja richtig gelesen, den gesamten Bildeindruck zerstören können
  • perfektes Schwarz und Weiss extrem schwierig zu erzielen ist
  • Bronzeeffekte und Metamerismus das Ergebnis beinflussen können
  • das Bild eventuell noch getönt werden soll

Der allgemeine Workflow für den Schwarzweiss Druck unterscheidet sich allerdings nicht grundlegend von dem für Farbe:

  • Das Ausgangsbild wird zunächst in Farbe optimiert Siehe auch hier,
  • Anschließend Umwandlung in Schwarzweiss,
  • Weitere Optimierung für den Druck, Kontrast / Tonwerte, um den gewünschte Effekt für den Druck zu erzielen,
  • Abschließend Druck in Schwarzweiss.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Umwandlung, entweder Umwandlung in ein Graustufenbild oder als RGB Bild belassen. Die erste Variante erzeugt eine wesentlich kleinere Bilddatei, lediglich ca 30%. Im RGB Modus ist dafür später die nachträgliche Tonung relativ einfach. Im Gegensatz zum Graustufenbild. Wenn man das Bild bei einem Dienstleister drucken möchte, ist die sichere Variante die Konvertierung in ein reines Graustufenbild.

← SLIDE →

Man kann vier grundlegende Druckverfahren für Schwarzweiss unterscheiden:

  • Verwendung eines Druckertreibers mit speziellem Schwarzweiss Modus ( mein Weg).
  • Man setzt Spezialsoftware ( RIP`s) ein.
  • Man benutzt ein sehr graubalanciertes Standard RGB ICC Profil.
  • Verwendung eines speziellen Schwarzweissprofils.

Ich werde mich in diesem Artikel mit der ersten Variante beschäftigen. Natürlich ist das fertig in Schwarzweiss entwickelte Bild, Dreh- und Angelpunkt für einen hochwertigen Druck. Alles, was ein gutes Schwarzweiss Bild ausmacht, sollte in dieser Konvertierung enthalten sein. Die Bildaussage sollte klar und reduziert sein. Alles Störende sollte weggelassen sein. Es sollte einen hohen Tonwertumfang besitzen, mit hellstem Weiss und tiefstem Schwarz.

Der Drucker

Ein Drucker, der sich gut für Schwarzweiss Drucke eignet, sollte auf jeden Fall über drei Schwarz- / Grautinten verfügen. Bei nur einer oder zwei Schwarztinten ist das Ergebnis in der Regel ein Bild mit ziemlich harten Tonwertverläufen, welches in den Lichtern kaum Zeichnung besitzt. Das Ausweichen auf den Schwarzweiss Druck mit Hilfe aller verfügbaren Farben führt in der Regel zu einem Farbstich. Geeignete Drucker für Schwarzweiss sind für mich:

Epson Drucker und Tinten
  • Epson 200, 4000, 7600 mit spez. Software
  • ältere Epson wie, R2880, R3880, 4900 oder aktuelle und neuere Modelle, SC P 800, R 3000
  • Canon Pixma Pro-1…..
  • Nachrüstsätze reiner Schwarztinten für Drucker mit nur einer Schwarztinte.

Ich selber benutze einen Epson SC P800*, welcher hervorragende Schwarzweiss Bilder druckt. Mit den entsprechenden Papieren sind die Ergebnisse wirklich fantastisch!

Die Schwarzweiss – Konvertierung

Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom. So auch hier in der Schwarzweiss Konvertierung. Der eine bevorzugt die Umwandlung im RAW Konverter, die anderen benutzen spezialisierte Software entweder als Plug In oder separat. Hier sei nur Nik Silver Efex als Beispiel genannt. Ich arbeite seit langem mit dieser Variante und bin sehr zufrieden. Natürlich lässt sich diese Aufgabe auch in Photoshop oder Lightroom* erledigen. Hier kann man sich ganz nach den eigenen Vorlieben richten.

DxO Nik Collection

Im Abschluss erhält man dann in der Regel ein RGB Bild, welches man dann immer noch in  ein Graustufenbild umwandeln kann. Tönen kann man das Bild dann entweder direkt, z.B in Nik Silver Efex oder in Lightroom. Als letzte Möglichkeit kommt noch der Druckertreiber in Betracht, um die gewünschte Tönung zu realisieren. Eine gewisse analoge Film Anmutung lässt sich sehr gut über Nik Silver Efex umsetzen. Hier finden sich eigentlich alle alten analogen Schwarzweiss Filme als Profile womit Korn und Anmutung ziemlich realistisch nachgebildet werden können.

Umwandlung beispielhaft mit Nik Silver Efex

Seit Jahren arbeite ich mit dieser Software für meine Schwarzweiss Umwandlungen. Nach wie vor bin ich mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Daher möchte ich meinen Weg hier beispielhaft kurz vorstellen. Für Fine Art Printing stellt die Umwandlung mit NIK Silver Efex eine hervorragende Basis dar. Google hat die Entwicklung der Software mittlerweile allerdings eingestellt. Die Fa. DxO hat sich dann der Nik Kollektion angenommen und vor kurzem die überarbeitete Version 3.0 der Software vorgestellt. Ob sich der Wechsel lohnt erfahrt ihr übermorgen am 8.10.2020 in meinem Artikel.

Hauptfenster Nik Silver Efex

In der Mitte des Programmfensters finden wir das sog. Vorschaufenster inkl. Vorher- Nachher Ansicht. Links der Bilderbrowser für Voreinstellungen, rechts die eigentlichen Steuerungen. Ich suche mir zunächst aus den Voreinstellungen die Variante, welche meinen Vorstellungen am nächsten kommt. Anschließend geht es an das Feintuning. Damit fange ich auf der rechten Seite, beginnend von oben nach unten an. Ähnlich wie in Lightroom. Der Bereich “Selektive Anpassungen” ist eine große Stärke von Nik. Hier kann man recht einfach ohne komplizierte Ebenen und Masken Bildbereiche selektiv, mit Hilfe der sog. Kontrollpunkte bearbeiten.

Diese Kontrollpunkte lassen sich beliebig verschieben oder aber duplizieren inkl. der gemachten Einstellungen. Diese Kontrollpunkte erlauben eine sehr genaue Anpassung einzelner Bildbereiche. Am Ende finden wir noch die Möglichkeiten, verschiedene Filmtypen zu simulieren. Oder aber die Bildränder zu gestalten. Natürlich ist eine Tonung des Bildes ebenso möglich, wie eine Vignette in verschiedenen Ausprägungen.

Programmfenster NIK Kollektion

Für mich bietet Nik Silver Efex immer noch alles für eine anspruchsvolle Schwarzweiss Entwicklung. Ich bin mit den Bildern auch heute noch absolut zufrieden. Entsprechend beeindruckende Prints liefert der Epson SC P800 dann von diesen Dateien. Mit dem richtigen Papier bestückt, sind die Ergebnisse absolut phänomenal!

Natürlich gibt es noch diverse andere Software für die Schwarzweiss Umwandlung, welche sicherlich auch ansprechende Bilder liefern. Ich hoffe allerdings, noch lange mit Silver Efex arbeiten zu können und bin mittlerweile auf dei Version 3.0 von DxO umgestiegen. Mein PDF meiner Artikelserie ” Die NIK Kollektion” findet ihr in meinem Shop zum Download.

Schwarzweiss Ausgabe mit aktuellen Epson Druckern mit spez. Schwarzweißtreibern.

Seit ca. 4 Jahren benutze ich den Epson SC P 800 und habe im Laufe der Zeit die verschiedensten Papiere ausprobiert. Ich bin nach wie vor immer wieder begeistert, wenn die Bilder aus dem Drucker kommen. Egal, ob Farbe oder Schwarzweiss. Nachdem wir das Bild fertig umgewandelt haben, geht es an den Druck. In diesem Beispiel soll der Druckertreiber des Druckers die Schwarzweiss Umsetzung steuern.

Epson Drucker

Mein Workflow ist die Bildbearbeitung in Lightroom* und gegebenenfalls die Weiterbearbeitung wie oben beschrieben in Nik Silver Efex oder in Photoshop. Mein PDF zu meiner Artikelserie “Lightroom vom Import zum Export” findet ihr hier in meinem Shop zum Download. Anschließend kommt das Bild zurück nach Lightroom und wird aus Lightroom heraus gedruckt. Natürlich kann man dies nach Bedarf auch über Photoshop erledigen.

Lightroom Druck – Modul

Lightroom Screenshot Druckmodul

Wichtig in Lightroom ist die Einstellung “Vom Drucker verwaltet” im untersten Bereich Farbmanagment. Damit übernimmt nun der Druckertreiber die komplette Umsetzung des Bildes nach Schwarzweiss. Anschließend öffnen wir das Druckermenu.

Epson Drucker Treiber SC P800

Epson Druckertreiber Einstellmöglichkeiten

Zuerst suchen wir ein passendes Papier aus, welches dann die  Schwarztinte bestimmt. Entweder glänzend oder matt. Unter Farbe wählen wir nun Optimiertes S/W Foto. Auf der folgenden Seite finden wir dann diverse Optionen nur für den Schwarzweiss Druck.

Epson Druckertreiber Einstellmöglichkeiten

Wir fangen von oben an mit dem Farbton und dem Mittelgrauwert. Für die ersten Versuche empfehle ich die vorgegeben Positionen zu belassen und gegebenenfalls einen Probedruck in klein anzufertigen. Natürlich lässt sich hier auch noch eine Tönung realisieren. Meine Erfahrung ist, dass die Einstellungen natürlich auch erheblich vom verwendeten Papier abhängen.

Lightroom Screenshot Druckmodul

Wann immer man die Basiseinstellungen ändert, sollte man sich das auf der Rückseite des Druckes mit Bleistift notieren. Damit man die Regler mit vorhersagbaren Ergebnissen einsetzen kann, bedarf es schon einiger Erfahrung. Insgesamt ist mein Eindruck, dass man mit leichten Veränderungen der Einstellungen schon einen erheblich anderen Bildlook erzeugen kann! Also zu Anfang etwas Vorsicht mit den Reglern!

Bildbeispiele

← SLIDE →
← SLIDE →

Für perfekte Schwarzweiss Drucke bedarf es etwas Ausdauer und Kreativität. Große Bedeutung kommt hierbei natürlich auch dem verwendeten Papier zu. Die Spannbreite von sehr weiss bis naturweiss, glatt oder mit texturiert verlangt immer entsprechend angepasste Einstellungen im Druckertreiber. Hier die richtige Balance zu finden ist gerade für Anfänger ohne Erfahrung mitunter diffizil! Probedrucke auf kleinen Formaten sind hier das Mittel der Wahl um sich dem perfekten Druck anzunähern!

Weitere Artikel

Fazit / Empfehlung

Mitunter stellt man in einigen Bildern sofort fest das die Farbe eigentlich nur stört. Schwarzweiss ist immer ein Versuch wert. Mit Hilfe der Nik Kollektion kommen auch Anfänger schnell zu erstaunlichen Ergebnissen. Gerade auch beim Fine Art Printing ist die Schwarzweiss Variante in Verbindung mit dem dazu passenden Papier immer eine Option! Wer seine Bilder gerne gerahmt an die Wand hängen möchte , findet in meinem Fototipp Folge 20 einige Anregungen zur Rahmung & Bildhängung. Meine Artikelserie über die Nik Kollektion findet ihr hier.

Hier geht es zu meinen PDFs Drucken & Fine Art Printing im Shop.

Hier findet ihr meinen Erfahrungsbericht z. Epson SC P 800.

Meine Reihe Drucken Fine Art Printing hier.

Hier meine Papierempfehlungen.

* Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner – Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten! Vielen Dank!

Letzte Aktualisierung am 25.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 57 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

Abonniere meinen Newsletter!

Flickr Auswahl Stefan Mohme

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!