Seite auswählen

Vorstellung, Nikon Nikkor Z 14-30 mm F/4,0 S

Vorstellung, Nikon Nikkor Z 14-30 mm F/4,0 S

In meiner kleinen Vorstellungsreihe Nikon Technik / Objektive kommen wir heute wieder einmal zu Nikons neuer s Serie. Das Nikon Nikkor Z 14-30 mm F/4,0 S ist das erste Superweitwinkelzoom mit Filtergewinde.

Das Nikkor Z 14-30mm F4 S ist wie das Nikkor Z 24-70mm F4 S mit einem Objektiveinzugsmechanismus ausgestattet, dadurch lassen sich beim Transport sehr kompakte Abmessungen von nur 8,9 x 8,5cm realisieren. Wie steht es nun mit den weiteren Werten wie Verarbeitung und Abbildungsqualität?

Vorstellung, Nikon Nikkor Z 14-30 mm F/4,0 S

Eckdaten

Nikon Objektiv s
  • Brennweite:     14-30 mm
  • Lichtstärke:       F/4.0
  • Nahgrenze:        0,28 m
  • Stabilisator:       nein
  • Filter:                  82 mm
  • Kl. Blende:         22
  • Gewicht:             483 g
  • Abmessung:      89 x 85 mm
  • Preis:                   ca.1400 €

Weniger als 500 Gramm bringt das Nikon Z 14-30 mm 1:4 S* bei einer Länge von 8,5 und einem Durchmesser von unter neun Zentimetern auf die Waage. Für ein 14-30mm-Vollformat-Objektiv ist das ziemich wenig. Dabei nimmt das große 82mm-Filtergewinde auch noch den mit Abstand größten Durchmesser ein, der breite Zoomring und der Rest des Tubus messen weniger als acht Zentimeter im Durchmesser. Insgesamt weniger als 1,2 Kilogramm hat man also samt Nikon Z 7 und Streulichtblende in der Hand. Super beim Wandern oder auf Reisen! So viehl hat mein geliebtes altes Tamron 15-30mm F/2,8 fast alleine auf die Waage gebracht.

Verarbeitung / Ausstattung

Das geringe Gewicht geht zum Teil natürlich auf das Konto des Gehäusematerials: Nur das Bajonett, der hintere Tubusbereich und der dünne Fokusring bestehen aus Metall, der Tubus davor, der breite Zoomring, der ausfahrende Tubusbereich und selbst die Objektivfront samt Streulichtblendenbajonett und Filtergewinde bestehen aus Kunststoff.

Warum ich auf das Nikon z System umgestiegen bin?.

Dieser macht auf mich allerdings keinen billig Eindruck. Als bekennender Kunststoff-Fan (Gewicht) hätte Nikon bei einem Preis von ca. 1400€ allerdings gerne etwas mehr auf dei Haptik achten können. Dafür stimmt es bei der Wetterfestigkeit. Zahlreiche Dichtungen verhindern das Eindringen von Staub und Spritzwasser. Die Frontlinse hat zusätzlich eine schmutzabweisende Fluorvergütung bekommen.

Der Autofokus arbeitet völlig lautlos. Stellt zügig auf das Motiv scharf, wobei ein kleiner Schalter an der linken Seite nach Betätigung eine manuelle Fokussierung erlaubt. Diese erfolgt über einen stufenlos arbeitenden, mit weniger als einem Zentimeter aber rechtschmal geratenen, geriffelten Metallring. Dabei gibt der Ring selbst nur Stellbefehle an den Fokusmotor weiter.

Die Kamera zeigt ein Balkendiagramm, aber keine konkrete Entfernung an, auf Wunsch lassen sich eine Lupe und Fokuspeaking zuschalten, sodass man so sehr präzise manuell fokussieren kann. Die Naheinstellgrenze liegt bei 28 Zentimetern über den gesamten Zoombereich. Das ergibt einen maximalen Abbildungsmaßstab von ca. 1:5 was ganz OK ist.

Abbildungsleistung

Angesichts der geringen Brennweite und der mäßigen maximalen Blendenöffnung von F4 ist das Nikon Z 14-30 mm 1:4 S kein Objektiv, das mit einer besonders geringen Schärfentiefe glänzen kann. Entsprechend lag wohl auch kein besonderer Fokus auf einem besonders schönen Bokeh. Die Blende muss mit sieben, statt neun leicht abgerundeten Lamellen auskommen, die aber eine sehr gleichmäßige Öffnung formen. Darunter scheint das Bokeh dann auch etwas zu leiden. Dafür treten so gut wie keine Farbsäume auf.

Auch bei der Streulichtempfindlichkeit schlägt sich das Ultraweitwinkelzoom äußerst gut. Nikons Nanokristallvergütung, sorgt hier für besonders wenig Reflexionen. Auch bei hartem Gegenlicht und Sonne im Bild bleiben die Kontraste hoch, Blendenreflexe gibt es nicht. Auch Verzeichnungen sucht man vergeblich. Farbsäume in Form chromatischer Aberrationen sind ebenfalls praktisch nicht vorhanden. Anders sieht es bei der Randabdunklung aus, die vor allem bei kurzer Brennweite recht deutlich, wenn auch mit gleichmäßigem Verlauf, auftritt.

Abblenden hilft zwar, aber die Randabdunklung bleibt auch dann am unteren Brennweitenende sichtbar. Auflösungstechnisch ist die kurze Brennweite der Schwachpunkt des Ultraweitwinkels. Auch der Randabfall ist hier sichtbar allerdings nicht wirklich dramatisch. Abblenden verbessert die Symptomatik, kann aber nicht vollständig abhelfen. Ab 20mm sind dann alle Werte im grünen Bereich. Sowohl in der Bildmitte als auch am rand gibt es hier konstant hohe Auflösung zu vermelden.

Weitere Artikel

Fazit / Empfehlung

Auf den ersten Blick mag das Nikon Z 14-30 mm 1:4 S nicht besonders preisgünstig erscheinen und auch mit keiner besonders hochwertigen Verarbeitung brillieren. Doch bei genauerem Hinsehen erweist sich das Ultraweitwinkelzoom als äußerst kompakt, robust und flott. Vor allem aber kann es bei der Bildqualität punkten. Die Streulichtempfindlichkeit ist gering und im Bereich von 20 bis 30 Millimetern Brennweite liefert es eine richtig souveräne Leistung ab. Meine ersten Bilder mit dem 14-30mm findet ihr hier.

Die kurze Brennweite ist ein wenig die Achillesverse, hier fällt die Bildqualität etwas ab, auch wenn sie noch im guten Bereich bleibt. Auch das Bokeh ist nicht unbedingt die Schokoladenseite des Objektivs. In der Summe aber scheint der Preis für die Leistung absolut gerechtfertigt zu sein. Im Weitwinkel muss man einfach etwas abblenden, um Auflösung und die Randabdunklung in den Griff zu bekommen. Sehr erfreulich ist zudem die praktisch nicht vorhandene Verzeichnung dank der hervorragenden Kamerakorrektur.

Vorstellung Nikon Objektive.

Weitere Technik Erfahrungsberichte hier

Meine Buchempfehlungen findet ihr hier.

Mein Fotozubehör hier.

Alles zu Nikon Technik gibt es hier.

* Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten!  Vielen Dank!

Letzte Aktualisierung am 16.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

Bestseller Nr. 2 Nikon AF-S DX 18-300 mm 1:3,5-6,3G ED VR... 528,55 EUR
AngebotBestseller Nr. 3 NIKKOR Z DX 50-250mm F/4.5-6.3 VR 345,00 EUR

Abonniere meinen Newsletter!

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!