Seite auswählen

Software für die Fotoshow Erstellung.

Software für die Fotoshow Erstellung.

Möchte man seine Fotos nicht nur statisch in der Vollbildansicht zeigen, sondern Bewegungseffekte sowie Text und Musik unterlegen, braucht man zwingend Spezial Software. Die Fotoshow Software sollte alles mitbringen, um aus einer statischen Bilderpräsentation eine lebendige, möglichst in 4K gerenderte, effektvoll animierte Diashow zu präsentieren.

Magix Photostory deluxe*

Die Auswahl am Markt ist überschaubar, und einige wenige Spezialisten überzeugen mit ansprechender Fotopräsentation. Die Ergebnisse die man damit erzielen kann sind indes beeindruckend und haben durchaus professionellen Charakter!

Software für die Fotoshow Erstellung.

Anforderungen an die Software

  • Bewegungseffekte, Ken Burns
  • Ausgabe min. Full HD, besser 4K
  • Diverse Übergänge & Effekte
  • Texte / Musik
  • Vorspann / Abspann

Wer einmal versucht hat, mit Windows oder kostenfreien Programmen wie Fast Stone Image Viewer oder ähnlichem eine Diashow zu erstellen, wird schnell enttäuscht aufgeben. Die Möglichkeiten sind arg eingeschränkt und gehen über die standardmäßige Vollbildanzeige kaum hinaus. Es führt also in der Regel kein Weg an Spezialsoftware vorbei, möchte man seine Fotos mit Übergangseffekten, Bewegungsanimation und Texten versehen. Insgesamt ist der Markt recht übersichtlich für Fotoshow Software und es gibt lediglich eine überschaubare Auswahl.

Grundlegendes

Bewegungseffekte

Für mich steht als Anforderung an erster Stelle eine absolut ruckelfreie Ausgabe, nach Möglichkeit in 4K. Die Anzahl an Effekten und Übergängen sind für mich zweitrangig. Hier zählt dann auch eher eine übersichtliche und logische Bedienung mit guter Echtzeitvorschau! Auch ein sogenannter Live Präsentationsmodus, in dem sich die Bilder manuell zeigen lassen und man so die Geschwindigkeit der Fotoshow selbst bestimmen kann, ist sehr hilfreich. Grundsätzlich sollten die sog. Ken Burns Bewegungseffekte integriert sein. Hierbei wäre vorteilhaft, dass möglichst viele entsprechend flexibel anpassbare Vorlagen vorhanden sind, so dass man nicht jeden Bewegungsablauf manuell strukturieren muss! Schlussendlich müssen diese Effekte bei der Ausgabe absolut sauber und ruckelfrei laufen!

Blenden

Auch hier gilt: viele fertige oder anpassbare Vorlagen erleichtern einem die Arbeit enorm. Mittlerweile gibt es gerade bei den Blenden jede Menge „SchnickSchnack“. Ob diese vielen Effekte wirklich künstlerisch wertvoll sind, mag jeder für sich selbst entscheiden. Allerdings gilt für mich gerade bei den Überblendeffekten: im Zweifel ist weniger mehr. Denn wir wollen ja nicht Effekte präsentieren, sondern unsere Fotos! Also je dezenter die Übergänge, desto mehr wirken unsere Fotos für sich.

Musik & Texte

Texte sollten für Titel, Bildunterschrift und Abspann möglich sein. Auch hier gilt: eine große Flexibilität – was Größe, Farbe, Schriftart,  Schnitt und Position angeht – ist äußerst hilfreich! Für die Effekte und Animationen gilt für mich ähnliches wie bei den Blenden, weniger ist mehr! Musik ist ein riesiges Feld und die Hintergrundmusik ist fast ebenso wichtig, wie das eigentliche Bild. Die falsche Musik kann die gesamte Fotoshow ruinieren. Hier entscheidet sich, ob der Betrachter emotional angesprochen wird. Wichtig  ist hier GEMA freie Musik, denn nur diese darf man öffentlich ohne Gebührenzahlung aufführen. Beispielhaft seien hier Dienste wie Jamendo oder Eversmusic genannt, welche GEMA freie Musik zum Download anbieten. Positiv zu bewerten ist auch hier, wenn die Software einiges selbst an Bord hat.

Sonstiges

Sehr hilfreich gerade für Einsteiger sind  sog. „Assistenten“, mit denen  sich die ersten Fotoshows fast ohne größere manuelle Konfigurationen erstellen lassen. Die Ergebnisse sind durchaus respektabel und bei weitem spannender, als die einfache Vollbildanzeige. Wer sich dann etwas eingearbeitet hat, kann nach und nach in den manuellen Modus wechseln. Sehr beliebt bei vielen sind mittlerweile animierte Reiserouten. Magix bietet hierfür das Hilfsprogramm „Travel Maps“, mit denen sich diese recht einfach erstellen lassen. Ansonsten hat jedes Programm so seine Spezialität, auf die ich dann jeweils als Besonderheit innerhalb der Software darauf eingehe.

Magix Photostory Deluxe

Ich selber benutze seit Jahren die Software von Magix, allerdings nicht immer in der aktuellsten Version, denn häufig lässt sich mit der Vorjahresversion einiges an Geld sparen (bei keinen großen Einschränkungen im Funktionsumfang). Grundsätzlich ist Magix Photostory Deluxe mit einer großen Anzahl von Effekten, Übergängen, Textvorlagen sowie Grafik- und Bildeffekten ausgestattet. Man wird förmlich erschlagen von der schieren Anzahl. Das bedeutet auch anfängliche Orientierungsschwierigkeiten.

Insgesamt ist das Software Fenster allerdings übersichtlich gestaltet. Links das Vorschaufenster, rechts daneben werden Medien, Übergänge, Titel und Effekte organisiert und konfiguriert. Darunter befindet sich die „Timeline“ mit mehreren Spuren, welche  dem abzuspielenden Inhalt gut angepasst werden kann.

Magix Photostory deluxe*

Die Möglichkeiten, welche Magix bietet, sind extrem vielfältig, und man muss als Einsteiger aufpassen, nicht den Überblick zu verlieren. Jede Menge Übergänge, Textanimationen oder auch Intro Videos stehen zur Auswahl. Deko Elemente oder Foto Collagen erweitern die Möglichkeiten. Es gibt einen One Klick Effekt, der Fotos schnell „verbessert“. Um nicht vollkommen den Überblick zu verlieren, gibt es einige Assistenten, die bei der Konfiguration der Fotoshow unterstützen. So lässt sich auch als Einsteiger recht schnell eine vorzeigbare Diashow in kurzer Zeit erstellen.

Hat man die Software erst einmal im Griff, lassen sich damit professionell anmutende“ Multimedia“ Shows konzipieren. Dank der umfangreichen Effekt- und Übergangsbibliothek kann man schier endlos neue und immer wieder abwechslungsreiche Fotoshows erstellen. Auch die Ausgabequalität erreicht ein sehr hohes Niveau. Nichts ruckelt oder hakt, der Bildeindruck ist hervorragend! Ich persönlich wüsste nicht, was mir noch feheln würde. Wie oben schon geschrieben, reicht auch häufig die Vorjahresversion, die es oft für kleines Geld im Netz gibt.

Aquasoft Diashow

Auch das Ausstattungspaket von Aquasoft ist prall gefüllt.Die Ausgabemöglichkeiten sind hier allerdings extrem vielfältig. Egal, ob Blu Ray oder AVCHD Disc oder Video DVD, alles kein Problem. Natürlich werden auch Video Dateien als H.264 oderH.265 kodiert und exportiert. Selbst selbstausführende EXE Dateien unter Windows können erstellt werden. Für die manuelle Präsentation vor Publikum muss allerdings die Version Stages für 247€ erworben werden. Auch hier ist das Programmfenster übersichtlich konfiguriert, so dass man sich schnell zurecht findet. In der Mitte der Vorschaumonitor, links davon der Werkzeugbereich, rechts werden die Eigenschaften für Bilder Effekte, Übergänge etc. festgelegt.

 

Aquasoft Diashow*

Aquasoft DiaShow verfügt ähnlich wie Magix über jede Menge Bewegungseffekte, Übergänge oder Textanimationen. Manches davon ist auch hier erst nach etwas Ausprobieren verständlich und nicht immer einfach zu handhaben. Allerdings bringt die Vielzahl an Möglichkeiten auch grundsätzlich eine gewisse Unübersichtlichkeit mit sich. Im Netz gibt es allerdings genauso wie für Magix eine Menge Hilfe in Form von Videotutorials.Damit kommt man letztlich dann immer zu einem vernünftigen Ergebnis.

FotoMagico

Leider ist FotMagico nur für Mac verfügbar, sonst hätte ich es mir mit Sicherheit schon zugelegt. Denn es vereint einerseits eine große Funktionsfülle und andererseits einfache Bedienung und Flexibilität. Damit erfüllt es sowohl die Anforderungen für den heimischen Dia Abend genauso, wie für die professionele Multimedia vor großem Publikum! Diese Software wirkt durch und durch professionell. Egal, ob es das Bedienfenster ist oder die hochwertige Videoausgabe; alles ist auf Profi Niveau. Auch Effekte, Konfiguration und Auswahl wirken keineswegs billig. Dazu kommt, dass die Software vieles an Arbeitsschritten automatisieren kann

Foto Magico

Alles lässt sich zudem sehr intuitiv steuern. Nachdem man das Seitenverhältnis ausgewählt hat, geht vieles nahezu automatisch. Im Storybord lassen sich die Fotos in eine beliebige Reihenfolge ziehen. Bewegungseffekte kann das Programm selbständig ergänzen. Die Bilder werden entweder nach vordefinierter Standzeit oder bei Mausklick gewechselt. Fotos und Videos können mit Hilfe professionell wirkender Vorlagen und Rahmen bearbeitet werden. Die Fotoshow kann in Kapitel gegliedert und zur Übersichtlichkeit eingeklappt werden. Alles ist hier sehr durchdacht und benutzerfreundlich gestaltet. Mein persönlicher Favorit!

PhotoStage

Insgesamt ist die Software, welche als Home oder Pro Version verfügbar ist, klar gegliedert und übersichtlich. Mit ein paar Klicks lassen sich importierte Fotos um Bewegungsanimationen ergänzen. Die Home Version unterstützt keinen Videoimport. Aus einer Soundbibliothek lassen sich diverse Stücke probehören, anschließend herunterladen und in die Fotoshow einbinden. Wiederholen und Ausblenden ist möglich. Für Animationen steht ein Assistent zur Verfügung, oder man kann die Effekte direkt auf die Bilder ziehen. Die weiteren Effekte scheinen mir wenig gelungen und wirken auch ziemlich unprofessionell. Viele Vorlagen sind etwas aus der Zeit gefallen und für mich nicht mehr wirklich verwendbar.

PhotoStage*

Der Export und das Rendering sind weit entfernt von der Performance aktueller Videosoftware!! Einfach nur schlecht. Eine flüssige Bildvorschau, geschweige denn in „Echtzeit“ ist unmöglich. So lässt sich mit diesem Programm nicht wirklich arbeiten. Einem kostenlosen Programm könnte man solche schlechte Performance noch nachsehen. Für Bezahlsoftware ist das indiskutabel!!

4k Slideshow Maker

Das einzige Programm in meiner Auswahl, welches sowohl für Windows, Linux als auch für Mac zur Verfügung steht. Zudem ist es kostenlos erhältlich, so dass einem Test nichts im Wege steht. Die erste Einschränkung erwartet einen direkt beim Bilderimport, der lediglich JPEG Dateien unterstützt. Allerdings lassen sich Fotos aus beliebigen offenen Instagram Konten importieren. Diashows kann der Slideshow Maker selbständig mit einfachen Schwenk und Zoomeffekten versehen.

Auch Hintergrundmusik als MP3 oder WAV Datei lässt sich einbinden. Anhand einiger vorgefertigter Profile für verschiedene Endgeräte lassen sich die Shows dann exportieren. Allerdings sind die Endgeräte nicht mehr wirklich aktuell. Maximal wird in 4K als MP 4 Datei exportiert. Das Rendering und der Export gehen eher gemächlich vonstatten.

 

4k Slideshow Maker

Das Ergebnis ist aber durchaus sehenswert, gerade auch für kostenlose Software. Eigentlich läuft alles ruckelfrei, und die gesamte Darstellung mit den angewandten Effekten ist eher zurückhaltend. Das muss keinesfalls ein Nachteil sein, lässt es doch hauptsächlich die Bilder für sich sprechen! Eine Timeleine, Textwerkzeuge oder gar Vorlagen bietet die Software nicht. Vorsicht ist geboten bei dem Versuch, Videos einzubinden. Was das Programm lt. Entwickler auch nicht unterstützt, denn diese landen bei dem Versuch, sie einzubinden, leider direkt ohne Vorwarnung im Mülleimer. Sehr ärgerlich!!!

Ashampoo Slideshow Studio

Mit 29,99€ gehört Ashampoos Slideshow Studio zu den günstigsten Angeboten. Dies merkt man der Software auch sofort an! Wer komplexe Fotshows erstellen möchte, ist hier definitiv falsch oder muss enorm viel Zeit mitbringen, um alles manuell Bild für Bild zu konfigurieren! Viele Effekte zeichnen sich außerdem durch Masse statt Klasse aus. Lieber hätten 20 gute Übergangseffekte, statt 200 langweiliger genügt. Die Software wendet relativ starre Vorgaben für die Bilder an. Diese kann man zwar hinterher wieder ändern, allerdings nur mühselig Bild für Bild. Auf ausgewählte Bildwechsel lassen sich zufällige Kategorien anwenden. So kann zumindest die Überblendungen relativ einfach für die gesamte Show interessant gestalten!

Ashampoo Slideshow Studio

Für Bewegungseffekte gibt es insgesamt acht Vorlagen, zwei für Zoom und sechs für Schwenken. Hier lassen sich die Start und Endpunkte recht einfach platzieren. Neben den vorhandenen Vorlagen für Bildunterschriften stehen als Download  mehr als 100 weitere zur Verfügung. Aber auch hier scheint das Prinzip wieder mehr Masse als Klasse zu sein.  Vor- und Abspann setzt die Software immerhin als Rolltitel um.

Es fehlen Möglichkeiten, um grundlegende Einstellungen für die gesamte Fotoshow zu treffen und damit das Arbeitstempo deutlich zu erhöhen. Vieles ist zu kleinteilig und muss arbeitsintensiv Bild für Bild umgesetzt werden. Hier wurde am falschen Ende gespart. Wer viel Zeit hat und wirklich nur wenig ausgeben möchte, ist hier vielleicht richtig. Da die vielen Effekte auch eher Durchschnitt sind, ist man meiner Ansicht mit dem kostenlosen 4K Slideshow Maker besser bedient!

Movavi Slideshow Maker Plus

Auch den Movavi Slideshow Maker gibt es in zwei Ausführungen. Wobei der Unterschied lediglich in der Ausstattung mit Effekten liegt. Ein Assistent unterstützt den Anwender in der Konfiguratioon der Show. Dieser gibt die Bildauswahl vor, wählt eine Themenvorlage und die Dauer der Show. Diese wird dann mit zurückhaltenden Bewegungseffekten ergänzt. Es lässt sich z.B. lediglich die Gesamtdauer der Fotshow beeinflussen. Die einzelne Standzeit der Bilder ist nicht veränderbar. Die vorgefertige Show lässt sich dann allerdings weiter manuell bearbeiten. Die Programmoberfläche ist recht übersichtlich. Unten findet sich die Timeline, in der ganz oben die Textspur läuft, darunter zwei Videospuren und ganz unten die Audiospur. So lässt sich schnell erkennen, welche Elemente was überlagern.

Movavi Slideshow Maker Plus*

Mit Hilfe großer Schaltflächen erreicht man Fotofilter, Übergänge, Animationen oder die Textvorlagen. Diese werden dannn links neben dem Vorschaufenster übersichtlich dargestellt.Von hier lassen sich diese direkt in die Timeline ziehen. Insgesamt ist die Effektbiliothek auch schon etwas angestaubt aber absolut brauchbar. Ein Highlight des Programmes sind sicherlich die detailliert einstellbaren Exportparameter. Hier lassen sich selbst Codec und Bitrate beeinflussen. Auch hier wirkt der gerätespezifische Export schon nicht mehr ganz zeitgemäß!  Die Software zeigt eine gute Darstellung der Effektvorschau, bei der Videoausgabe schleichen sich aber immer wieder leichte Ruckler ein.

Weitere Alternativen

Natürlich gibt es weitere Alternativen, gerade wenn man es etwas einfacher mag. Lightroom bietet z.B. einen eigenen Dia Show Arbeitsbereich. Hier kann man  Hintergrund, Abstände, Texte, Musik und Effekte konfigurieren.Exportieren lässt sich diese als PDF oder Video. Bei Captur One lässt sich die Standzeit der Fotos und aus 19 Vorlagen ein Übergang konfigurieren. Auch Photoshop Elements stellt einfache Diaschauen zusammen und kann diese exportieren. Gleiches gilt für Apple Fotos.

Fazit / Empfehlung

Entscheidend ist wie immer, was am Ende herauskommt! Magix und FotoMagico liefern hier hervorragende Fotoshows, sowohl was die Effekte, als auch die Ausgabequalität angeht. Hier ruckelt nichts, alles läuft absolut smooth und ohne technische Mängel ab. Bis es aber soweit ist, muss man sich speziell bei Magix durch Unmengen an Vorlagen, Effekten, Hintergrundmusiken und Textanimationen kämpfen. Hier ist eine gewisse Ausdauer und Einarbeitung gefordert.

Ich arbeite seit Jahren mit Magix, und nachdem ich mich in die komplexe Struktur eingearbeitet habe, komme ich mittlerweile recht schnell zu einem Ergebnis. Einsteiger sollten hier  allerdings einiges an Geduld mitbringen.

Foto Magico ist hier etwas einfacher und übersichtlicher aufgestellt, allerdings leider nur für Mac erhältlich. Ein tolle Sache ist die Möglichkeit der Live Präsentation vor Publikum mit manuellem Bildwechsel.

Magix bietet das ebenfalls und bei Aqua soft nennt sich die kostenpflichtige Erweiterung Stages. Auch Aqua Soft liefert umfangreiche Effekte und Vorlagen, lässt sich gut bedienen und überzeugt auch in der Ausgabequalität. Insgesamt wirkt die Software und der Inhalt jedoch schon etwas in die Jahre gekommen.

Der kostenlose 4K Slideshow Maker liefert ein ordentliches Ergebnis ab, ohne natürlich an den Funktionsumfang der Konkurrenz heranzukommen.

Ashampoo setzt hier voll auf Handarbeit; machbar ist alles, jedoch nur mühsehlig und mit viel Geduld. Auch Movavi würde ich nicht empfehlen, Bedienung und Funktionsumfang können nicht mithalten. Die Ausgabe scheint mir auch nicht ganz ruckelfrei.

Für hohe Ausgebqualität, umfangreiche Effekte und vernünftige Bedienung  sollte man also zwischen 70 und 100€ investieren. Mein Tipp wäre FotoMagico. Schade, dass diese hervorragende Software nur für Mac verfügbar ist!

Weitere Artikel zu Lightroom findet ihr hier.

Mein Artikel zu Luminar gibt es hier.

Meine Wissen Artikel findet ihr hier.

 

*Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten. Vielen Dank !

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

Abonniere meinen Newsletter!

Flickr Auswahl Stefan Mohme

Letzte Kommentare

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!