Seite auswählen

Fototipp, Folge 31: was ist die hyperfokale Distanz, brauche ich die?

Fototipp, Folge 31: was ist die hyperfokale Distanz, brauche ich die?

Ihr habt sicher schon die Erfahrung gemacht, dass bei einer Landschaftsaufnahme zwar der Vordergrund scharf, die Bäume im Hintergrund aber bereits eine störende Unschärfe aufweisen. Und das, obwohl ihr mit einem Weitwinkelobjektiv und einer kleinen Blende fotografiert habt. Dann wird es Zeit, die hyperfokale Distanz zu verstehen!

Wahrscheinlich habt ihr auf einen zu nahen Punkt scharf gestellt. Damit ging ein Teil der Schärfentiefe im Hintergrund verloren. Wie das alles mit der hyperfokalen Distanz zusammenhängt, und warum das so ist, soll mein kleiner Artikel erklären.

Fototipp, Folge 31

Was ist die hyperfokale Distanz, brauche ich die?

Als hyperfokale Entfernung, bzw. hyperfokale Distanz wird in der Fotografie diejenige endliche Gegenstandsweite bezeichnet, bei der – wenn man genau auf diese Entfernung fokussiert – im Unendlichen liegende Objekte ebenfalls gerade noch mit akzeptabler Unschärfe abgebildet werden.

Der gesamte mit akzeptabler Unschärfe abgebildete Bereich, die sogenannte Schärfentiefe, reicht dann von der halben hyperfokalen Entfernung bis ins Unendliche. Grün dargestellt, ist der scharf abgebildete Bereich! Mit Kenntnis der hyperfokalen Distanz ist es uns möglich, unseren Schärfentiefebereich von gerade noch unendlich bis maximal in den Vordergrund auszudehnen. Bis maximal zur halben hyperfokalen Entfernung.

grafik hyperfokale distanz

Die hyperfokale Distanz in der Praxis

Bei Landschaftsaufnahmen ist es in der Regel ja unser Ziel, Vorder- und Hintergrund möglichst scharf abzubilden, um Tiefe zu erzeugen. Aus einer Tabelle, welche man sich ausdrucken kann, lässt sich ablesen, auf welche Distanz man sein Objektiv bei einem gewissen Blendenwert scharf stellen muss, um den entsprechenden Schärfebereich zu erhalten.

Leider weisen viele moderne Objektive keine Entfernungsangaben auf dem Objektiv mehr auf, um auf die entsprechende hyperfokale Distanz scharf zu stellen. Dann muss man ggf. mit Hilfe von Vergleichsgrössen (Felsen, Äste, Blatt,  auf dem Boden…) abschätzen.

harz brockenblick

Nikon D 750 & Tamron 15-30mm F/2,8, 15mm & Blende 16, Fokuspunkt korrekt gewählt!

Falsche Fokussierung büsst Schärfentiefe ein

Wenn man auf einen zu weit entfernten Punkt scharf stellt, was die automatische Schärfeeinstellung (Autofokus) in der Regel macht, verliert man einen grossen Teil der Schärfentiefe im Vordergrund. Stellt man aber auf einen Punkt scharf, der näher liegt als die hyperfokale Distanz, wird der Hintergrund eine gewisse Unschärfe aufweisen, die sich eventuell störend auswirken kann.

Die Lösung ist die hyperfokale Distanz. Mit der Scharfstellung auf diese erreichen wir also einen scharfen Hintergrund im Unendlich Bereich bei gleichzeitiger maximaler Schärfeausdehnung in den Vordergrung, nämlich bis zur halben hyperfokalen Distanz. Damit haben wir die maximal mögliche Schärfentiefe für diese Kamera/ Objektiv / Blenden-Kombination erreicht.

Grafik unklare Fokussierung hyperfokale Distanz

Nicht angepasste Fokussierdistanz führt zu Schärfeverlust!

Auch die Brennweite ist mitentscheidend

In diesem Vergleich erkennt man, wie sich die hyperfokale Distanz bei unterschiedlichen Brennweiten auswirkt:

Im ersten Beispiel habe ich ein Weitwinkelobjektiv von 18mm und einer Blende von f/8.

hyperfokale Distanz bei 18mm Brennweite
Schärfentiefenbereich bei einer Brennweite von 18mm, f/8

Im zweiten Beispiel nehme ich ein Objektiv der Brennweite 85mm und die gleiche Arbeitsblende f/8.

hyperfokale Distanz bei 85mm Brennweite
Schärfentiefenbereich bei einer Brennweite von 85mm, f/8

Der Vergleich zeigt, warum Weitwinkelobjektive für Landschaftsaufnahmen so beliebt sind. Mit einem 18mm-Objektiv und Blende f/8 schafft man schon einen unglaublichen Bereich von 1m bis unendlich, der akzeptabel scharf abgebildet wird. Damit man nicht den Taschenrechner bemühen muss, kann man sich nach dieser Faustformel richten:

Fokussiere einfach einen Punkt an, der etwa nach einem Drittel der Strecke liegt, die die Distanz zwischen dir und dem weit entferntesten Objekt ausmacht. Die Blende stellst du gleichzeitig bei einem FourThirds-Sensor auf f/11, bei einem APS-C Sensor auf f/16 oder beim Kleinbildformat auf f/22. Dann solltest du auch ohne große Mathematik eine ausreichende Schärfentiefe im Bild erhalten.

tabelle hyperfokale distanz

Die richtige Schärfe beim Landschaftsfoto

Eine der wichtigsten Grundregeln für bessere Landschaftsfotos ist es, den Vordergrund einzubeziehen. Wenn man im Vordergrund ein schönes Motiv findet, dann erhält das Bild eine größere Tiefe, die sich dann auch in einem zweidimensionalen Foto wesentlich besser visualisieren lässt. Eine Landschaftsaufnahme mit Vordergrundmotiv gefällt dem Betrachter in der Regel immer besser, als eines ohne.

[amazon_link asins=’B00IEP27TK,B01LWCQ81A,B00OOJAPOO’ template=’ProductGrid’ store=’stefanm-21′ marketplace=’DE’ link_id=’9f7d2942-0542-4acb-9397-2d5b31fb732a’]

Um die Aufnahme aber vom Vordergrund bis in die Unendlichkeit, oder von der Unendlichkeit bis zum Vordergrundmotiv scharf zu belichten, benötigen wir eine hohe Schärfentiefe. Dazu ist es oft notwendig, eine Blendenzahl von F8, F11, F13 oder F16, ja manchmal sogar eine F22 oder F32 zu wählen. Selbst im Sommer kommt man hier ab und an in Bereiche, in denen die Belichtungszeit zu lang wird, um aus der Hand zu fotografieren. Entweder wir können die Kamera irgendwo auflegen oder benutzen ein kleines kompaktes Reisestativ.

Sardinien,felsen,steine,kueste,meer,landschaft,natur

Hohe Schärfentiefe mit großer Blendenzahl. Dabei sind Blendenzahlen von F8, F11, F 13 oder F16 üblich.

Wie aber stellt man die perfekte Schärfe am Objektiv für Landschaftsfotos ein? Ich rate dazu, sich eine App zum Berechnen der Schärfentiefe auf seinem Smartphone zu installieren. Für ein Android-Smartphones gibt es verschiedene Apps unter dem Suchbegriff „DOF“ (engl.: Depth of Field = dt.: Schärfentiefe). Mithilfe dieser Apps kann man die Hyperfokaldistanz für verschiedene Blendenwerte herausfinden. Hier lässt sich die verwendete Kamera sprich Sensorgröße ebenso auswählen, wie die Blende und Brennweite.

handy app hyperfokale distanz

Das Problem mit der Beugungsunschärfe

Leider sind die meisten Objektive für APS-C-Kameras, oder für Kleinbild-/Vollformat-Kameras bei einer Blende F5.6 oder F8/11 am schärfsten. Zwar bieten die Blendenstufen  F13, F16, F22 eine höhere Schärfentiefe, jedoch sind die meisten Objektive bei diesen Blendenstufen in der Mitte und am Rand der Aufnahme unschärfer, als bei Blende F5.6 oder bei Blende F8. Diese sogenannte Beugungsunschärfe ist völlig in Ordnung für die meisten Landschaftsfotos. Gerade für solche, die in kleinen Formaten im Internet veröffentlicht werden, oder die auf kleinen Abzügen den Rechner verlassen.

In vielen Fällen ist daher ein Kompromiss zwischen Schärfentiefe und Beugungsunschärfe erforderlich. Dieser Kompromiss wird auch förderliche Blende oder optimale Blende genannt. Diese ist bei jeder Kamera /Objektiv -Kombination leider unterschiedlich, und lässt sich bei Bedarf in der Regel z.B. den entsprechenden Fachzeitschriften entnehmen.

Fazit / Empfehlung

Das recht sperrige Wortgebilde “hyperfokale Distanz” beschreibt eigentlich nur genau den Fokuspunkt, welcher verwendet werden muss, um die größte Schärfeausdehnung von gerade noch unendlich, bis in den maximalen Vordergrundbereich zu erreichen. Also ein wichtiger Richtwert für Landschaftsfotografen, die ja immer um das letzte bisschen Schärfentiefe kämpfen.

Man muss sich nicht sklavisch daran halten, aber als Orientierungspunkt super und für Aufnahmen mit Schärfe vom Vordergrund bis unendlich absolut unverzichtbar! Wer die Vorgehensweise einmal verinnerlicht hat, wird zukünftig einen deutlichen Zugewinn an Schärfe in seinen Landschaftsaufnahmen feststellen können!

Meine Wissen Artikel findet ihr hier.

Zu Lightroom Beiträgen hier lang.

Alles zu Nikon Technik git es hier.

 

* Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten! Vielen Dank!

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

Abonniere meinen Newsletter!

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!