Seite auswählen

Bilderarchivierung nach dem Urlaub!

Bilderarchivierung nach dem Urlaub!

Kaum ist man aus dem Urlaub zurück, steht man vor einem riesigen Berg an Bildern. Was tun?  Ganz einfach: Überflüssiges löschen, restliche Bilder entwickeln und abschließend Bilderarchivierung. Zum Schluss die Highlights drucken, als Fotobuch, Abzug oder Poster. Dazu komme ich in meinem nächsten Artikel.

Fangen wir also mit der Pflicht an, Überflüssiges löschen und den Rest so archivieren, dass wir alle Fotos ohne großen Aufwand wiederfinden. Selbst wer vergleichweise nur wenig fotografiert, kommt schnell auf mehrere hundert oder gar tausend Aufnahmen im Urlaub. Wer diese unsortiert in den „Bilder“-Ordner auf die Festplatte kopiert, verliert sehr schnell den Überblick und muss immer mehr Zeit für die Bildersuche aufbringen. Bildarchivierung gehört zur Fotografie, wie das Auslösen.

 

speicherkarten,viele,verschiedene,nahaufnahme,details,bilderarchivierung

SD Speicherkarten

Bilderarchivierung nach dem Urlaub!

Windows Explorer

Mit Fotos geht es vielen wie mit der Nadel im Heuhaufen oder dem bekannten Lippenstift in der Damenhandtasche. Die Suche kann extrem aufwändig und nervig werden. Das führt dann leider dazu, dass die schönen Fotos ihr Dasein unentdeckt auf der Festplatte fristen. Das ist schade, denn Spaß machen Aufnahmen ja vor allem, wenn man sie zeigen und betrachten kann. Die meisten versuchen dann den Weg über den Windows Explorer mit Hilfe einer Ordnerstruktur, welche häufig über Datum und Anlass / Ereignis strukturiert ist. Das kann man machen und bringt in jedem Fall schon einmal mehr Übersicht.

Allerdings ist meine Erfahrung, dass sich große Bildbestände mit dieser Variante nicht mehr wirklich übersichtlich archivieren lassen. Jedes Bild lässt sich ja immer nur in einem Ordner ablegen, damit sind die Probleme vorprogrammiert. Insgesamt ist dieses System zu starr und unflexibel, um bei größeren Fotosammlungen dauerhaft Übersicht zu garantieren. Wer langfristig den Überblick behalten will, sollte meiner Meinung nach auf ein Bildverwaltungsprogramm umsteigen. Damit lsssen sich auch riesige Sammlungen so strukturieren und organisieren, dass man jedes gewünschte Bild schnell auffindet.

Bildverwaltungsprogramme

Mit Windows Ordnerstruktur

Der Königsweg dafür sind spezielle Bildverwaltungsprogramme. Sie unterstützen beim Sortieren und Suchen durch viele Funktionen. Viele bieten als Zusatznutzen noch Möglichkeiten zur Bildbearbeitung. Ein weiteres Plus ist der Trend zu einer weiteren Vereinfachung der Suche durch sogenannte Künstliche Intelligenz (KI). Es besteht also Hoffnung für alle, die sich nicht selbst dauerhaft um Ordnung in ihrer Fotosammlung kümmern möchten.

Wer noch nie mit einem Bildverwaltungsprogramm gearbeitet hat, muss keine Angst davor haben. Der Einstieg ist recht einfach, denn das Grundprinzip dieser Programme ist eigentlich immer identisch. Die Software zeigt alle Aufnahmen meist in Miniaturen in einer Rasteransicht und bieten verschiedene Such- und Sortiermöglichkeiten. Der erste Vorteil liegt genau darin, dass man alle Aufnahmen in einer Oberfläche vereinen, durchsuchen und überblicken kann.

software,bilderarchivierung

Fast Stone Image Viewer

So sind auch Bilder aus der Cloud, wie etwa bei Dropbox, oder solche im „Download“-Ordner, die einem andere zugeschickt haben, schnell visuell auffindbar. Manchmal muss man zunächst den Speicherort der Ordner, in dem die Bilder abgelegt sind, dem Programm mitteilen. Natürlich gibt es für den Anfang kostenfreie Software, mit der sich schon ein übersichtliches Archiv aufbauen lässt. Da wäre z.B. das kostenfreie, durchaus empfehlenswerte Fast Stone Image Viewer. Diese Software arbeitet mit der gewohnten Windows-Ordnerstruktur. Allerdings müssen die Bilder damit auch nicht in eine spezielle Datenbank importiert werden.

Daraus ergibt sich dann auch direkt die Einschränkung: langfristig ist die Ordnerstruktur wie oben schon einmal beschrieben zu starr und unflexibel. Für kleinere Bestände und Einsteiger aber durchaus geeignet. Zur Suche lassen sich alle Exif Daten nutzen, teilweise Stichwörter vergeben und mehr. Der “Lagerort” des Bildes ist aber an einen einzigen Ordner gebunden. Das bedeutet, dass Strandbild der Kinder aus dem Urlaub liegt im Urlaubsordner. Es gibt keine Möglichkeit, es auch in den Ordner Kinderbilder abzulegen. Denn dann hätte man ja eine Kopie des Originals und würde in kürzester Zeit den Überblick verlieren. Die Lösung sind Bildverwaltungsprogramme mit eigener Datenbank.

Ordnerstruktur

Wichtig ist es, neue Ordner nach einem klaren, einheitlichen Schema zu benennen, das vom Computer sortiert werden kann. Gerne vergessen wird, dass der PC zwar fleißig, aber dumm ist. Wenn man einen Bilderordner mal „Jan18_GeburtstagMarie“ und mal „Hochzeit_Jan_und_Lisa_Maerz2018“ nennt, dann wird es nicht gelingen, die Ordner thematisch sortiert richtig anzuzeigen. Es empfiehlt sich daher ein klares Schema, in dem man z.B. zuerst das Datum (Jahr_Monat_Tag) und dann den Anlass bzw. das fotografierte Motiv benennt, also z.B. „2018_03_17_Hochzeit_Jan_und_Lisa“. Mittlerweile können auch alle aktuellen Betriebssysteme mit Leerzeichen gut umgehen.

Wer seine Ordner jedoch mal auf ältere Server umkopiert, für den bewährt sich eine Benennung mit Binde- oder Unterstrichen. Auch wer häufig zu bestimmten Themengebieten wie etwa „Familienfeste“, „Reisen“ oder „Porträts“ fotografiert, dem helfen entsprechende Sammelordner. Alle die sich an Daten gut erinnern kann, für den können sich Jahres-Sammelordner bewähren. Eine zu tief gestaffelte Ordnerstruktur wird aber eher unübersichtlich. Wem das dauerhaft zu unflexibel ist, dem bleibt nur der Weg zu einer Software, die mit einer Datenbank arbeitet.

Mit Datenbanksystem

Zu diesen Programmen gehört z. B. Lightroom. Der anfängliche Nachteil ist der einmalige Import aller vorhandenen Fotodateien von der Festplatte in die Software. Allerdings ist es gerade für Lightroom kein Problem, auch umfangreiche Datenbestände in einem Rutsch zu importieren und somit erstmalig halbautomatisch zu katalogisieren. Damit hat man dann auch die größte Hürde schon genommen. Hiermit entledigt man sich dann jedoch allen Einschränkungen, die die Bilderverwaltung über Ordner z.B. zeitbasiert mit sich bringt. Dadurch, dass Lightroom eine eigene Datenbank für die Bilder anlegt, sind wir in der Lage, völlig unabhängig vom physischen Speicherort die Bilder in verschiedenen “virtuellen” Datenbankordnern abzulegen. Lightroom verwendet dafür sogenannte Sammlungen, mit denen eine benutzerdefinierte, völlig freie Katalogisierung möglich ist. In diesen Sammlungen legt Lightroom lediglich Verweise zu den Originalspeicherorten der Fotos an, verändert den Speicherort also nicht.

lightroom bilderarchivierung

Lightroom

Lightroom & Co

Der große Vorteil, der sich aus dieser Vorgehensweise ergibt, ist die Möglichkeit, ein Bild gleichzeitig in verschiedenen, virtuellen Ordnern /Sammlungen abzulegen. Das eröffnet komplett neue Ablage – und Sortiermöglichkeiten. Dadurch lassen sich die Bilder nicht nur übersichtlicher ablegen und darstellen, sondern natürlich auch viel einfacher wiederfinden. Zusätzlich ist das Handling einer Datenbank gerade auch bei großen Bildbeständen viel besser und schneller als die reine Windows Ordnerstruktur. Der zweite große Vorteil ist die flexible Durchsuchbarkeit nach verschiedensten Kriterien. Das Plus von Bildverwaltungsprogrammen mit Datenbanksystem gegenüber der normalen Ordnerstruktur ist, dass sie weitere Informationen zum Bild speichern und verknüpfen können.

Dazu gehören natürlich die in den Fotos gespeicherten Metadaten (EXIF). Darin sind etwa Kamera- und Objektivtyp sowie die Blende und Belichtungszeit abgelegt. Bildverwaltungspgrogramme lesen diese Daten in der Regel automatisch aus und bieten all diese Metadaten zur bequemen Sortierung und zur Suche an. So findet man sehr schnell alle Aufnahmen, die mit einer bestimmten Kamera gemacht wurden oder kann bei gespeicherten GPS Daten bequem den Aufnahmeort finden, ohne sich mit Ordnern herumschlagen zu müssen. Außerdem kann man seine Fotos um beliebige Stichworte oder Bewertungen anreichern. Mittlerweile geht der Trend dahin, dass die Bildverwaltungsprogramme dank Künstlicher Intelligenz selbstständig Stichworte vergeben und zu den Fotos speichern. Auch erkennen sie bereits jetzt selbständig oder halbautomatisch, ob Personen abgebildet sind.

Zusatznutzen

Bei vielen Programmen ist mittlerweile die “künstliche Intelligenz” das Schlagwort. Das bedeutet allerdings lediglich, dass man die jeweilige Software zu Beginn trainiert. Ihr z.B. Namen für bestimmte Gesichter beibringt, damit diese dann in Zukunft diese Zuordnung automatisiert erledigt. Mit jeder weiteren antrainierten Intelligenz werden die Programme dann weiter befähigt, damit bestimmte Suchaufgaben letztlich automatisch auszuführen. Schlussendlich wäre der Wunschtraum, dass wir ganz auf die mühevolle manuelle Vergabe von Suchbegriffen / Schlagworten verzichten können und die Software nach einem gewissen Training alleine dazu in der Lage ist.

Damit wäre dann auch eine “strukturierte” Ablage letztendlich überflüssig. Ansätze, die in diese Richtung gehen und schon recht gut funktionieren, finden sich in dem kostenpflichtigen Plug In Excire für Lightroom. Hier habe ich eine Artikel darüber geschrieben. All diese Zusatz-Informationen legt das Programm in der Regel in einer Art internen Datenspeicher ab, so dass man damit rechnen muss, dass eine Bildverwaltungs-Software, inkl. notwendiger Backups einiges an Plattenplatz auf dem Rechner kostet.

 

Excire,suche,software, bilderarchivierung

Lightroom Plug In Excire search

Bildverwaltungsprogramme

Ein weiterer Vorteil von Bildverwaltungsprogrammen ist, dass sie häufig auch noch elementare Möglichkeiten zur Bildbearbeitung enthalten. Diese sind meist nicht so ausgefeilt, wie bei speziellen Bildbearbeitungsprogrammen, etwa Photoshop. Dafür in der Regel deutlich einfacher zu bedienen. Ein weitere großer Vorteil bei diesen Lösungen ist die nicht destruktive Bildbearbeitung. Das bedeutet, dass alle Veränderungen am Bild nicht in die Original Bilddatei geschrieben werden. Diese bleibt unangetastet. Erst wenn das Foto als Kopie exportiert wird, werden die Vedänderungen in das Bild eingerechnet und das Foto als Kopie ausgegeben. Meinen Artikel Bildbearbeitung für Anfänger findet ihr hier.

Wer schon etwas Erfahrung mit Bildbearbeitung hat, der findet bei den OpenSource-Programmen „Darktable“ und „digiKam“ kostenlose Versionen mit umfangreichen Möglichkeiten. Überdies sind weitreichende Bildbearbeitungs-Funktionen enthalten. Der neue Stern am Software Himmel scheint zur Zeit ja Luminar zu sein. Umfangreich ausgestattet mit vielen Möglichkeiten. Allerdings fehlt leider noch, die bisher versprochen Bildverwaltung. Meine Artikel zu Luminar findest du hier. Bei vielen Fotografen sehr verbreitet ist [amazon_textlink asin=’B00W5VWYVU’ text=’Adobe Lightroom’ template=’ProductLink’ store=’stefanm-21′ marketplace=’DE’ link_id=’71c521fa-5ac2-11e8-bae0-dd295193a2a2′]*, das mitlerweile leider nur noch in einer Kaufversion erhältlich ist. Es hat den Vorteil gegenüber anderen, dass es eine direkte Integration mit Photoshop bietet, sowie praktisch den gesamten Bildbearbeitungs und Verwaltungs -Workflow abdeckt. Alternativen zu Lightroom habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Fazit/ Empfehlung

Wer sich nicht dazu entschließen kann, ein zusätzliches Programm einzusetzen, der sollte zumindest Ordnung in seine Ordner bringen. Ob das noch nötig ist, wenn man ein Bildverwaltungsprogramm einsetzt, ist umstritten. Ich würde es dringend anraten, da man sich dann nicht völlig abhängig von einem Verwaltungsprogramm macht. Ganze Glaubenskriege gibt es darüber, wie die optimale Ordnerstruktur aussehen sollte. Dies ist meines Erachtens auch abhängig vom Umfang der eigenen Fotobestände.

Ich empfehle jedoch selbst weniger ambitionierten Hobby-Fotografen mindestens die Ablage in separate Unterordner nach Ereignissen und Datum. Am einfachsten ist es, wenn man möglichst zeitnah nach dem Fotografieren die Bilder auf den Rechner kopiert. Dann benötigt es wenig Zeit, man kann sich noch gut erinnern und die Bilder sind sicher, denn eine Speicherkarte kann auch mal kaputt oder verloren gehen.

Ordnung muss sein, egal, ob man auf die modernen Bildverwaltungsmöglichkeiten setzt oder die guten alten Ordner. Egal, wofür man sich entscheidet, wenn man zu lange mit dem Aufräumen wartet, sind bestimmte Bilder wahrscheinlich zum Teil schon verloren. Ganz einfach, weil man sie in der Masse der Bilddateieneinfach nicht mehr wiederfindet. Das sollte nun wirklich das Letzte sein, was wir uns für unsere Fotos wünschen! Bilderarchivierung ist ein Muß!!

Meine Reihe Fototipps findest du hier.

Meinen Artikel Bildbearbeitung für Anfänger findet ihr hier.

Meine Fototechnik hier

Zu meinen Wissen Artikel hier lang.

Meine Landschaftsbilder findet ihr hier.

 

 

*Mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (Affiliate Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für euch entstehen keine zusätzlichen Kosten!  Vielen Dank !

Letzte Aktualisierung am 4.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Über den Autor

Mein Name ist Stefan Mohme, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder. Leider mußte ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Beruf vor 10 Jahren aufgeben. Fotografieren hat mich schon immer interessiert. In meiner Galerie und auf meiner Portfolio Seite findet ihr einen Überblick meiner aktuellen Arbeiten. Ich hoffe, Euch gefällt das eine oder andere. Grundsätzlich sind alle Fotos verkäuflich sowohl als Digitaler Download als auch als Print bis A2, direkt über mich verfügbar. Schaut auch gerne in meinem Shop vorbei, vielleicht findet Ihr dort etwas passendes. Bei Interesse oder Sonderwünschen bitte gerne mailen.

Beiträge / Archiv

Kategorien

Nikon Objektive

AngebotBestseller Nr. 1 Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G Objektiv (58mm... 204,70 EUR
AngebotBestseller Nr. 2 Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm... 151,08 EUR
AngebotBestseller Nr. 3 Nikon AF-S Nikkor ED VR 200-500 mm 1:5 6E (95 mm... 1.168,79 EUR

Abonniere meinen Newsletter!

Werbung

zeitung,überschrift,stift,brille

Immer die aktuellsten Fotonews erhalten!

Vielen Dank für Dein Vertrauen! Mein Newsletter informiert Dich über alles was mit Fotografie und Wandern zu tun hat. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den französischen Anbieter Mail Poet, der statischen Auswertung sowie den Abbestellmöglichkeiten, erhälst Du in der Datenschutzerklärung.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!